»There’s no lack of void. – Es fehlt nicht an leerem Raum.«

Über Hintergründe defizitärer Erfahrung

Zusammenfassung

Der Artikel nähert sich der Vielfalt des Phänomens der Leere, speziell der defizitären Leere, unter entwicklungspsychologischen Gesichtspunkten. Diese Fokussierung erfolgt mit Blick auf psychoanalytische Forschung und Theoriebildung. Besondere Bedeutung wird zu ihrem Verständnis frühen (präverbalen und verbalen) Aspekten zugewiesen, wie sie jüngst von der Mentalisierungsforschung dargestellt worden sind. Dies führt, so die Überzeugung des Verfassers, zu einem Gewinn an Differenzierung für die Theorie und Praxis der Gestalttherapie. Ein Fall-Beispiel über Leere-Erfahrung vor einem schizoiden Hintergrund soll abschließend der weiteren Veranschaulichung dieses vielfältigen Erfahrungsbereichs dienen.

Abstract

There is no lack of void. This article attempts to broach the variety concerning the phenomenon of the void and in particular the void, which is deficient. The perspective applied is that of developmental psychology. This particular focus includes psychoanalytical research and theory. Early preverbal and verbal aspects, which have been portrayed in research on mentalization will be particularly emphasized. It is the belief of the author that this will lead to greater differentiation with regard to theory and practise of Gestalt therapy. A case study concerning the experience of a void against the backcloth of a schizoid ground, is intended to demonstrate in concrete terms this complex realm of experience.

Leere - 22. Jahrgang - Heft 1 / 2008
Seite 38 - 54