Über den Nutzen therapeutischer »Spiel-Räume«

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund einer systemtheoretisch reinterpretierten Gestaltpsychologie und -therapie wird in diesem Beitrag gezeigt, dass Symptome und Probleme – im weitesten Sinne – als dynamische Reduktion und Überstabilität alltagsweltlicher Sinndeutungen verstanden werden können. Die durch Sinn-Attraktoren reduzierten Handlungsoptionen und Interaktionsmuster können in therapeutischen Spiel-Räumen wieder an lebensnaher Komplexität gewinnen. In diesem Zusammenhang wird auch die Bedeutsamkeit von Teleologie, Imagination und Intuition für eine angemessen Kontext-erweiterung diskutiert.

Abstract

On the usefulness of therapeutic rooms to play. This article reinterprets Gestalt psychology and Gestalt therapy against the backloth of systems theory and demonstrates that symptoms and problems can largely be understood as dynamic reduction and over stability of giving meaning in common situations. The behavioural options, which are reduced by meaning attractors and patterns of interaction, can regain their complexity in therapeutic setting which provides room to play. Themes like teleology, imagination and intuition and their relevance to this context will also be discussed.

Spielräume - 24. Jahrgang - Heft 2 / 2010
Seite 4 - 19