Amoklauf gegen den Liviathan

Zusammenfassung

Der Autor war von einem Redaktionsmitglied um seine Meinung zum Artikel »Waffen-gang« von Stefan Blankertz gebeten worden. Als Soziologe setzt er sich mit den Argu-menten auseinander, die Blankertz zur Verteidigung der Aggression anführt, und stößt dabei auf Fragwürdigkeiten, die ihn die Frage aufwerfen lassen, ob die Sozialtheorie von Paul Goodman – und damit die Sozialtheorie der Gestalttherapie – Teil einer neokonser-vativen Strategie ist, die auf falschen Annahmen über gesellschaftliche Entwicklungen beruht und deshalb inadäquate Antworten gibt.

Abstract

Running Amok against Leviathan – Exploring the Meanders of a Neoconservative-Anarchist Social Theory of Gestalt Therapy. The author has been approached by an individual editorial board member to express his opinion of Stefan Blankertz’ article »Passage at Arms«. As a sociologist he engages with Blankertz’ arguments in defense of aggression. He is confronted with doubtful conclusions which leads him to raise the question whether the social theory of Paul Goodman – and hence the social theory of Gestalt Therapy – is part of a neoconservative strategy, based on false assumptions over developments in society and therefore off ering inadequate answers.

Depression - Aggression - 27. Jahrgang - Heft 1 / 2013
Seite 84 - 89