Anerkennung – Intersubjektivität – Selbstentwicklung und die Konsequenzen für die Theorie der Gestalttherapie1

Zusammenfassung

Anerkennung ist ein Grundbedürfnis des Menschen und für seine sozialen Beziehungen, seine Selbstbeziehung und eine gelungene Identität unverzichtbar. Das macht Anerken-nung zu einem Schlüsselbegriff des Sozialen überhaupt. Der Artikel fasst Aspekte des Bedeutungswandels des Begriffes, den sozialphilosophischen Ansatz von A. Honneth, das anerkennungstheoretische Modell von J. Benjamin, Konzepte der Sozialpsychologie G. H. Meads und der Feldtheorie Lewins zusammen, um sie für die Theorie der Gestalt-therapie fruchtbar zu machen.

Abstract

Recognition – Inter-subjectivity – Individual Development and their Repercussions for the Theory of Gestalt Therapy. Recognition is one of the basic needs of an individual. It is indispensable for his/her social relations, relation to oneself and for a fitting identity. As such it defines recognition as a key term of one's social interconnectedness. This article takes aspects of the term's change of meaning over time, A. Honneth’s socio-philosophical theories, the theoretical model of recognition developed by J. Benjamin, concepts of Social Psychology taken from G. H. Meads as well as Lewin’s field theory to bring them into fruition for the theory of Gestalt therapy.

Anerkennung - Sehen und Gesehen werden - 27. Jahrgang - Heft 2 / 2013
Seite 14 - 39