Das „Kontextuelle Metamodell“ nach Wampold

Überlegungen zu den Konsequenzen für die Gestalttherapie

Zusammenfassung

In diesem Artikel wird das „Kontextuelle Metamodell“ nach Bruce Wampold vorgestellt. Das „Kontextuelle Metamodell“ betont die allgemeinen Wirkfaktoren der Psychotherapie, das, was Psychotherapie wirksam macht, unabhängig von einem bestimmten Psychotherapieansatz. Dem gegenüber steht das „Medizinische Metamodell“, das für das wissenschaftliche Verständnis der Medizin steht, in dem es um RCT Studiendesigns, spezifische Wirkfaktoren und Manuale geht. Dieser Überblicksartikel ist eine kurze Zusammenfassung der Arbeit Wampolds und stellt Überlegungen an, welche möglichen Konsequenzen daraus für die Gestalttherapie in Theorie und Praxis erwachsen.

Abstract

The "Contextual Metamodel" According to Wampold - Considerations Regarding the Implications for Gestalt Therapy. This article presents the “contextual metamodel” according to Bruce Wampold. The “contextual metamodel” emphasizes the general impact factors of psychotherapy that render its effectiveness, regardless of a particular therapeutic orientation. In contrast, there is the “medical metamodel”, which stands for the scientific understanding of medicine and it is all about RCT study designs, specific factors and manuals. This overview is a short summary of Wampold's work and considers possible implications for Gestalt therapy in theory and practice.

Begegnungslücken - 35. Jahrgang - Heft 1 / 2021
Seite 96