Demenz – ein (un)zeitiger Abschied, eine offene Gestalt?

Betrachtungen zu Feldbedingungen und zur Phänomenologie von Demenz an Hand eines Familienschicksals

Zusammenfassung

An Hand persönlicher Erfahrung im Umgang mit Demenz versucht der Autor Zusammenhänge zwischen historischen Feldbedingungen, individuellem Trauma und Demenz als Endstrecke eines mangelnden Gestaltschlusses darzustellen. Betrachtungen zum Sprachzerfall nach Thesen von Koryzbski und zu den Bewältigungsstrategien von Angehörigen ergänzen die Ausführungen.

Abstract

Dementia – an (un)timely farewell, an open gestalt? Reflections on field conditions and the phenomenology of dementia illustrated on the fate of a family. With reference to his personal experience with dementia, the author discusses the connection between historical field conditions, individual trauma and dementia, as the final lap of an unclosed gestalt. Further more he includes reflections on the decay of language according to the thesis of Koryzbski and looks at coping strategies of the relatives concerned.

Memento mori - 23. Jahrgang - Heft 1 / 2009
Seite 15 - 28