Diagnostik in der Gestalttherapie

Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft

Zusammenfassung

Zum Thema Diagnostik werden einige Grundsatzfragen gestellt, die beim täglichen Gebrauch der Diagnoseschemata zu kurz kommen. Die Beantwortung stützt sich auf verschiedene Ansätze: So wird das Nebeneinander von psychiatrischem und pychoanalytischem Modell derzeit in eine phänomenologische Neukonzeption überführt (etwa im ICD 10), die die Suche nach einer Metaebene für die unterschiedlichen Schulen freigibt. Säuglingsforschung, medizinologische und -historische Forschungsergebnisse, Ansätze aus der Familien- und Systemischen Therapie sowie die neuerer Psychosomatik bekräftigen Menschenbild und Feld-Ansatz in der GT. Sie werden zur — auch theoretischen — Assimilation empfohlen, was anhand einiger Störungsbilder illustriert wird. Zum Abschluss wird eine Theorie in Ansätzen vorgestellt, die den von Fritz Perls als notwendig angesehenen Paradigmenwechsel in der gesamten westlichen Wissenschaft ein beträchtliches Stück vorantreibt und daher für die GT einen guten Unterbau gibt für die von manchen längst praktizierte bio-psycho-soziale Therapie.

Abstract

Diagnosis in Gestalt Therapy: Past, Present and Future. This article poses some basic questions on diagnosis, which are not being considered in the daily use of diagnostic schemes. The resolution involves different approaches: the concurrent existence of the psychiatric and psychoanalytical models will be transferred into a phenomenological concept (like in the DSM 10), which allows for a meta level of the differing schools. Infant research as well as findings from medical and historic research, together with family and systemic therapy confirm the philosophical background and field approach of gestalt therapy. The article suggests the usefulness of assimilating those approaches and will finally present a theoretical approach, which illustrates how important the change of paradigm — as Peris had suggested — has not only moved science in the western world along but is also a good basis for gestalt therapy itself.

Gestalttherapie 2004, 18/1 - 18. Jahrgang - Heft 1 / 2004
Seite 49 - 64