Ethische Paradigmen der Gestalttherapie

Zusammenfassung

In dem Artikel geht der Autor der Frage nach, wie in einer postmoralischen Gesellschaft ein nicht normativ geprägtes ethisches Profil aus persönlich gemachter Erfahrung selbstbestimmend entwickelt werden kann. Auf der Basis der Theorie des Selbst und einer Präzisierung der Begriffe ‚Persönlichkeit‘ und ‚Persönlichkeits-Funktion‘ sowie einer Bezugnahme auf Rank, Buber, Nietzsche und die paulinische Theologie entwickelt der Autor seinen Vorschlag einer ‚Ethik der Gestalttherapie‘ in vier Themenkreisen: Die grundlegende Erfahrung von Liebe, die Förderung des schöpferischen Willens (Ich-Funktion), die Bedeutung der ästhetischen Qualität des ‚Awareness Continuum‘ sowie dem unvermeidbaren Eingehen von Risiken für die ethische Selbstentwicklung des Menschen. Es werden abschließend drei grundlegende ethische Persönlichkeitsprofile skizziert und das besondere Potential der Gestalttherapie zur Entwicklung einer individuellen ethischen Persönlichkeit hervorgehoben.

Abstract

Ethical Paradigms in Gestalt Therapy. In this article the author explores the question of how one can develop an ethical profile in a post-moral society, in a self-determined way which is non-normative, evolving out of personal experience. Drawing on the theory of self and a clarification of the terms ‚personality‘ and ‚personality function‘ as well as with reference to Rank, Buber, Nietzsche and Pauline theology the author develops his suggestion for a ‚Gestalt therapy ethics‘ with four related topics: the fundamental experience of love, the nurturing of the creative will (ego-function), the importance of the aesthetic quality of the ‚continuum of awareness‘ and the unavoidable risk-taking for the ethical self-development of man. Finally he outlines three basic ethical personality profiles and emphasizes the special potential of Gestalt therapy to develop an individual ethical personality.

Ethik, Feldtheorie und verantwortliches Handeln - 32. Jahrgang - Heft 1 / 2018
Seite 3 - 28