Existenzielle Gedanken über den Gestalt-Zyklus der Erfahrung

Zusammenfassung

Der Gestaltzyklus der Erfahrung wird von vielen Gestalttherapeuten gewöhnlich zur Analyse des Erfahrungsprozesses ihrer Patienten genutzt. Auf der Basis der Buberschen Unterscheidung zwischen dem Ich des Ich- Es und dem Ich des Ich-Du kommt dieser Aufsatz zu dem Schluss, dass sich dieser Zyklus gut für das Verständnis der funktionellen Erfahrung des Ich-Es, nicht aber für die dialogische Erfahrung des Ich-Du eignet. Dafür wird ein Interpersonaler Zyklus vorgeschlagen, der dem Modell der Personalen Existenzanalyse entspricht.

Abstract

xistential thoughts about the gestalt cycle of experience. Functional cycle versus interpersonal cycle. The Gestalt Cycle of Experience is used by many Gestalt therapists to analyze the experience process of their patients. On the base of the distinction by Buber between the I from the I-It and the I from the I-Thou, the paper concludes that the Cycle allows a good understanding of the I-It functional experience but not for the I-Thou dialogical relationship. Therefore an Interpersonal Cycle is proposed taking as a model the Personal Existential Analysis. It is assumed that this new cycle will be more useful for the therapeutic work.

Übergänge - Historie, Feld und Prozess - 25. Jahrgang - Heft 1 / 2011
Seite 93 - 104