Gedanken zur Rolle der Sensibilität in gestalttherapeutischen Prozessen

Zusammenfassung

Der folgende Artikel versucht das von Svenja Flaßpöhler in ihrem Buch: Sensibel diskutierte Thema der neuen Sensibilität für den Bereich der Psychotherapie, speziell der Gestalttherapie in seiner Ambivalenz zwischen Empfindsamkeit und Empfindlichkeit zu reflektieren. Das sensible Gewahrsein – awareness -, dessen therapeutische Bedeutsamkeit sich auch in der neuen Bewegung achtsamkeitsbasierter Psychotherapien zeigt, wird in der Gestalttherapie allerdings nicht als Selbstzweck betrachtet, sondern als Basis einer kontakt- und handlungsbezogenen Grundhaltung, welche die Resilienz fördert, und deren Sensibilität sich nicht nur auf die eigene Person, sondern auch auf die Mit- und Umwelt bezieht

Abstract

Thoughts on the role of sensitivity in gestalt therapeutic processes The following article attempts to reflect on the new sensitivity, discussed by Svenja Flaßpöhler in her book Sensibel, for the field of psychotherapy. Focussing on Gestalt therapy, the author discusses new sensitivity in its ambivalence between sensitivity and touchiness. In Gestalt Therapy sensitive awareness, the therapeutic significance of which is also evident in the new movement of mindfulness-based psychotherapies, is not seen as an end in itself, but as a basic attitude including contact and action, which promotes resilience, and the sensitivity of which does not only refer to oneself, but also relates to others and the environment.

Zumutungen - 36. Jahrgang - Heft 1 / 2022
Seite 84