Gemeinsame Konstruktionen

Über den “Gegenstand” der Paartherapie am Beispiel geschlechtsspezifischer Mißverständnisse

Zusammenfassung

Im Rahmen eines Versuchs, den Gegenstand der gestalttherapeutischen Arbeit mit Paaren zu beschreiben, werden drei Bereiche definiert:/1 das Herausarbeiten der jeweiligen Verantwortungen der Partner für ihr eigenes Verhalten sowie für die von ihnen jeweils vorgenommenen Zuschreibungen von Bedeutungen,/2 die Förderung der Bewußtheit der Beteiligten bezüglich der Tatsache, daß der andere Partner über ein eigenes, unabhängiges Konstruktionssystem verfügt, (3) die Erarbeitung bzw. Entdeckung gemeinsamer Bedeutungen, die auf den individuellen Bedeutungen beider Partner aufbaün und die sie in ein System übergreifender Bedeutungen integrieren. Das Bewußtsein von diesen Gegenstandsbereichen kann Paartherapeuten dabei unterstützen, die Aufmerksamkeit auf die Interaktion und die Beziehung zwischen den Klienten zu fokussieren.

Gestalttherapie 1997, 11/1 - 11. Jahrgang - Heft 1 / 1997
Seite 57 - 69