Gestaltdiagnostik mit Kindern

Zusammenfassung

Die professionelle Arbeit mit Kindern ist oft an Prognosen, Bewertungen und Entscheidungen geknüpft. Diese sind oft sehr unspezifisch, weil das Kind sich noch in der Entwicklung befindet. Es besteht in der Diagnostik die Gefahr, eine Pseudosicherheit durch den Rückzug auf Abfragbares und Überprüfbares zu kreieren. Vor allem Kindern mit Schwierigkeiten wird man so nicht gerecht. Gestaltdiagnostik mit Kindern kann Hilfestellungen und Sichtweisen bieten, die sich eher an den Begriff des Be-gut-Achtens anlehnen. In den folgenden Ausführungen wird Gestaltdiagnostik mit Kindern im Hinblick auf sieben Aspekte dargestellt: Systemisches Involviertsein, Kontaktanalyse, Belichtung des Wie, Polaritätsorientierung, Analyse des Handlungsvollzuges, inhaltliche Orientierung und Ressourcenzugang. Diese gestalttherapeutischen Aspekte sollen durch sieben Fragestellungen auf das jeweilige Kind hin konkretisiert werden. Dadurch soll eine breit gefächerte Sichtweise auf das Kind ermöglicht werden, die Entscheidungen für Pädagogik und Therapie kindangemessen fundieren helfen soll.

Abstract

Gestalt diagnostics with children. Professional work with children is often connected with prognosis, evaluation and decisions. They are often unspecific, because the child is still developing. With regard to diagnostics there is a special risk of creating pseudo security by falling back on facts and relying on verifiable data. This doesn`t do justice to the needs of children with difficulties. Gestalt diagnostics, however, can provide guidance and offer perspectives based on the contact with the individual child. In this article the focus of Gestalt diagnostics with children will be on seven aspects: Systemic involvement, study of contact, looking at the “how”, orientation towards polarity, study of the way of acting, orientation towards content and resources. These aspects of Gestalt therapy shall be substantiated by seven questions concerning the individual child. This offers a broader perspective on the child and can help educators and therapists to make sound decisions.

Gestalttherapie mit Kindern und Jugendlichen - 33. Jahrgang - Heft 1 / 2019
Seite 16