Gestalttherapie und „Gestalt“

Betrachtungen über Gestalttherapie nach 32 Jahren Praxis.

Zusammenfassung

Auszug aus dem im Heft 1/1987 in der „Gestalttherapie“ veröffentlichten Artikel vor dem Hintergrund der regen Diskussion um das Originäre und die Weiterentwicklung der Gestalttherapie in unseren letzten Ausgaben. Er beinhaltete die von H. P. Dreitzel übersetzte Niederschrift eines Vortrages in der Kulturwerkstatt Düsseldorf im Juni 1983. Der Autor beschrieb wichtige Erkenntnisse von Friedrich Perls und die besondere Art der Gestalttherapie, mit der Übertragung zu arbeiten. Im Verzicht auf die Aneignung der v.a. von Paul Goodman formulierten Theorie der Gestalttherapie sieht er eine wesentliche Erklärung für die vielfältigen Fehlformen von »Gestalt«.

Abstract

Isadore From, Gestalt Therapy and “Gestalt“. Reflections about Gestalt Therapy after 32 years of practice. Excerpt of the article that was published in the issue 1/1987 of “Gestalttherapie” against the background of the lively discussion about the originary and the advancement of Gestalt Therapy in our last issues. The article comprised the transcription of a speech delivered in the cultural workshop Düsseldorf in June 1983, translated by H. P. Dreitzel. The author described important insights of Fritz Perls as well as the special way of Gestalt Therapy to work with transference. He regards the abandonment of the theory that was formulated mainly by Paul Goodman as a fundamental explanation for the various malformations of “Gestalt”.

Trauma und Zur Identität der Gestalttherapie - 28. Jahrgang - Heft 1 / 2014
Seite 115 - 119