Gestalttherapie und Neurowissenschaft

Befruchtende Verwandtschaften mit Implikationen für die Borderline-Behandlung

Zusammenfassung

Zwischen Gestalttherapie und Neurowissenschaft besteht eine alte Verwandtschaft über das Figur-Grund-Prinzip als Funktionsweise des Nervensystems nach Goldstein und dem Kontakt-Support-Konzept nach Lore Perls. Stützungsdefizite lassen sich in inhaltlichstrukturelle Defizite und prozessual-funktionelle Defizite unterteilen und können in Borderline- und anderen strukturellen Störungen resultieren. Auf der prozessual-funktionellen Ebene können Zwei-Prozess-Modelle, die das Zusammenspiel von automatisierten und reflektierenden Prozessen abbilden, das Zustandekommen von support- oder strukturbezogenen Symptomen erklären. Die ältere neurowissenschaftliche Verwandtschaft zu dem Goldstein’schen Zwei-Prozess-Modell (konkreter und abstrakter Modus) wird durch das moderne Zwei-Prozess-Modell von Lieberman (automatisiertes und reflektierendes Bewusstsein und entsprechende neuronale Systeme) bestätigt und bereichert. Daraus ergeben sich als Implikationen für die Borderline-Behandlung spezifische Behandlungsstrategien bei Desintegration des Figur-Hintergrund-Geschehens zwischen automatisierten und reflektierenden Prozessen sowie spezifische Behandlungsstrategien bei Vulnerabilität dieses Figur-Hintergrund- Geschehens.

Abstract

Gestalt therapy and neuroscience. Fertilising affinities with implications for the treatment of borderline. There is a long established connection between Gestalt therapy and neurosciences via the figure– ground principle as a function of the nervous system defi ned by Goldstein and Lore Perls’ Contact-Support Concept. Defi cits in support can be divided in content related structural deficits and process related functional deficits. Dual Process Models that describe the interaction between automatic and reflective processes are able to explain support or structure related symptoms on a process related functional level. The previous neuroscientific link to Goldstein’s Dual Process Model (concrete and abstract attitude) is confi rmed and enriched by Lieberman’s Dual Process Model (automatic and reflective awareness and corresponding neuronal systems). The author deducts implications for a treatment strategy for Borderline clients with a disintegration of the figure–ground relationship between automatic and refl ective processes as well as a treatment strategy in case of a vulnerability of the fi gure–ground relationship.

Seite 35 - 45