Gestalttherapie in Verbindung mit Traumatherapie in der Arbeit mit krebskranken Menschen

Zusammenfassung

Der Artikel zeigt ein Erfahrungswissen, das aus der Auseinandersetzung von klinischer Theorie mit dem Ansatz der Phänomenologie in der psychotherapeutischen Arbeit mit krebskranken Menschen entstanden ist. Die Autorin diskutiert die Erkrankung an Krebs als eine traumatische Erfahrung. Neben potenziellen traumatischen Stressoren aufgrund der Behandlungen wird die Erkrankung selbst oft als traumatische Bedrohung von innen erlebt mit den möglichen Folgen unterschiedlicher Traumareaktionen. Nach der Einbettung einer Krebserkrankung in Theoriekonzepte der Psychotraumatologie wird anhand der Phänomenologie das Erleben der Betroffenen gezeigt. Den Abschluss bildet die Darstellung eines gestalttherapeutischen Behandlungsmodells, bei dem insbesondere das Kontakt-Support-Konzept von Laura Perls wichtig ist. Der gestalttherapeutische Ansatz bildet dabei mit der Traumatherapie eine Synthese.

Abstract

The combination of Gestalttherapy and traumatherapy in the treatment of patients suffering from cancer. The author of this article combines her knowledge and experience of on the one hand clinical theory and on the other hand the phenomenology of psychotherapeutic work with people suffering from cancer. The author discusses cancer as a traumatic experience for the patients. Over and above potential stress factors of the treatment, the illness itself is often experienced as a traumatic threat from within including the ensuing traumatic rections. After reflecting the illness within the theoretical framework of various concepts of traumatology, she focuses on the phenenological experience of the patients. She concludes with the presentation of a treatment concept, based on gestalttherapy and in particular on the contact-support-model of Laura Peris. This leads to a synthesis of Gestalttherapy and concepts of trauma therapy.

Gestalttherapie 2005, 19/2 - 19. Jahrgang - Heft 2 / 2005
Seite 55 - 81