Goodmans existenzielles Remis: Die Stoßgebete als gestalttherapeutische Lebensphilosophie?

Zusammenfassung

In einer Zeit, in der sich das metaphysische Bedürfnis wieder regt, in der Fundamentalisten aller Couleur (politische Heilsbringer wie religiöse Fanatiker) Glaubensgewissheiten missionieren, sind Goodmans Little Prayers geradezu revolutionär aktuell – als Anstoß zu einer Lebensweisheit ohne himmlisches Tandaradei und ohne diese als neues »summum bonum« einer praktischen Lebensphilosophie zu inthronisieren. Little Prayers & Finite Experience – so der amerikanische Originaltitel – ist Goodmans letztes redigiertes Buch kurz vor seinem Tod. In dieser Publikation, die posthum erschien, fasst er prägnant und kompakt – einem handlich-praktischen, lesbaren Leitfaden und einem ansprechenden, geistigen »Vermächtnis« gleich – die wesentlichen Themenbereiche seines Denkens in griffiger Sprache zusammen. Der vorliegende Artikel möchte Zugänge, Neugierde und Lese-Lust sowohl zu den Gedichten als auch zum Essay »Gestalt-Erfahrung« als autobiographische Darstellung seines Denkens vermitteln; er möchte zur persönlichen Auseinandersetzung mit Goodmans Denken anregen und einige Splitter einer gestalttherapeutischen (Lebens-) Philosophie andenken. Das Schöne daran: philanthropischer Eros ohne Weltanschauungsvermittlung, eine illusionslose, authentische, existenziell verdichtete Textsammlung, zugleich eine elementar praktische Spiritualität bzw. Lebensphilosophie – auch für Atheisten, Postmoderne und andere Zeitgenossen, ob Zugänge, Neugierde und Lese-Lust sowohl zu den Gedichten als auch zum Essay »Gestalt-Erfahrung« als autobiographische Darstellung seines Denkens vermitteln; er möchte zur persönlichen Auseinandersetzung mit Goodmans Denken anregen und einige Splitter einer gestalttherapeutischen (Lebens-) Philosophie andenken. Das Schöne daran: philanthropischer Eros ohne Weltanschauungsvermittlung, eine illusionslose, authentische, existenziell verdichtete Textsammlung, zugleich eine elementar praktische Spiritualität bzw. Lebensphilosophie – auch für Atheisten, Postmoderne und andere Zeitgenossen, ob Gestalttherapeuten oder nur an moderner Lyrik Interessierte.

Abstract

Paul Goodman’s Existential Tie: The Little Prayers as a Gestaltist Philosophy of Life? Paul Goodman’s practical strategy to deal with life and a summarising account of his philosophy at the end of his life. In a time in which there is a renewed metaphysical longing and in which fundamentalists of all creed (political saviours as well as religious fanatics) are keen to preach dogmas of faith, Paul Goodman’s Little Prayers are displaying a remarkable up-to-dateness – as an incentive for a worldly wisdom without angelic rejoicing and without enthroning it as a new »summum bonum« of a practical philosophy of life. Little Prayers & Finite Experience is Goodman’s last edited book from shortly before his death. In this volume which was published aft er his death he rounded up the most important topics of his thinking in precise language, like a handy, easily readable almanac serving as his engaging intellectual »legacy«. Th is article is intended to facilitate access – with curiosity and anappetite for reading – not only to his poems but also his essay »Finite Experience«, as an autobiographic representation of his thinking; it is intended to encourage a personal encounter with Goodman’s thoughts and to reflect upon some fragments of his Gestaltist philosophy of life. And the beauty of it: It is philanthropist Eros without the imposition of Weltanschauung, a frank and authentic, existentially condensed collection of texts, yet at the same time a vastly practical spirituality or rather philosophy of life – equally for atheists, postmodern or other contemporaries, be it Gestalt therapists or simply modern literature lovers.

Seite 55 - 75