GOTT AUF DEM LEEREN STUHL

EIN VORSCHLAG ZUR LÖSUNG VON FRÜHKINDLICH-DESTRUKTIVEN INTROJEKTEN

Zusammenfassung

Fast alle Menschen müssen sich in ihrer Kindheit destruktive elterliche Introjekte aneignen - also unrichtige Überzeugungen über sich und die Welt, die sich im Kontakt mit den Eltern bewähren und darum zu Wahrheit gerinnen. Sie sind ein Narrativ, das sich nicht mehr so einfach lösen lässt. Idealerweise können sich Menschen dieser Introjekte mit Hilfe von Therapie bewusst werden und sie in ihrer Mächtigkeit eindämmen. Manche Klient*innen haben die erstickende Perspektive ihrer Eltern jedoch so sehr und so früh verinnerlicht, dass sie auch für Therapie nur schwer erreichbar ist. Der folgende Artikel schlägt vor, dass solche Klient*innen eine göttliche Instanz auf einen Stuhl platzieren und von dieser Position auf sich und aufs Introjekt schauen. Blasphemie oder wirksame Intervention?

Abstract

God on the empty chair. A suggestion for solving early childhood destructive introjects. Almost all people are forced to acquire destructive parental introjects in their childhood - incorrect beliefs about themselves and the world that prove effective in contact with their parents and therefore congeal to truth. They are a narrative that is no longer easy to dissolve. Ideally, people can become aware of these introjects in therapy and contain their power. However, some clients have internalized the suffocating perspective of their parents so deeply and so early that it is difficult to access it even in therapy. The following article suggests that such clients place a divine authority on a chair and from this position have a look at themselves and the introject. Blasphemy or effective intervention?

Begegnungslücken - 35. Jahrgang - Heft 1 / 2021
Seite 85