Integrative Gestalttherapie aus dem Blickwinkel der schöpferischen Indifferenz Salomo Friedlaenders

Zusammenfassung

Dieser Artikel beleuchtet den Einfl uss Salomo Friedlaenders auf die Person Fritz Perls und, in weiterer Folge, den der »Schöpferischen Indiff erenz« auf die Gestalttherapie. Einige Begriff e, die aus der Vielgestaltigkeit der »Schöpferischen Indifferenz« in die Gestalttherapie »hinübergewandert« sind (Polarität, Nichts) werden herausgearbeitet. Friedlaenders »absoluter« Anspruch wird ebenso andiskutiert wie die Schwierigkeit der Beschreibung der neutralen Größe der »Schöpferischen Indiff erenz« mittels Sprache und die Auswirkung dessen im (natur-)wissenschaft lichen Zugang. Die »neutrale Größe« (das »Nichts«) wird in der Schicht des »Impasse«1 in der Anwendung im therapeutischen Prozess dargestellt. Abschließend wird ein Zugang zur gestalttherapeutischen Begriff sdefi nition von Achtsamkeit und Gewahrsein auf dem Weg zum mittleren Modus (dem »Äquivalent« der Schöpferischen Indiff erenz in der Gestalttherapie) beschrieben.

Abstract

Gestalt Therapy from the Point of View of Salomo Friedlaender’s Creative Indifference. Th is article examines the impact of Salomo Friedlaender on Fritz Perls and consequently the infl uence of »creative indiff erence« on Gestalt therapy. Some concepts that have been transferred from the polymorphism of »creative indiff erence« into »Gestalt therapy« (polarity, nothingness) are expounded and further developed. Friedlaender’s claim of the »absolute« is briefl y discussed as are the diffi culty of describing the »creative indifference« (or »neutral dimension«) by means of language, and its impact on a scientific approach. The »neutral dimension« (the »nothingness«) as represented in the layer of »impasse« is demonstrated in its application in the therapeutic process. Finally, an approach to the Gestalt therapeutic defi nition of attentiveness and awareness by way of the middle mode (the »equivalent« of creative indifference in the Gestalt therapy) is depicted.

Spiritualität und Ethik - 26. Jahrgang - Heft 2 / 2012
Seite 24 - 46