Interview mit Leslie Greenberg

Zusammenfassung

Leslie Greenberg spricht in diesem Interview über seine ersten und spätere Er­fahrungen mit der Gestalttherapie, sein Interesse an Emotionstheorien und der Rolle von Emotionen in der Therapie, über Emotions­fokussierte Psycho­therapie (EFT), und auch darüber, wie er zur Prozess-Forschung kam - speziell am Zwei-Stühle-Dialog und dem Prozess der Verän­derung in der Therapie. Er nimmt Stellung zu Ähnlichkeiten und Unterschieden zwischen EFT und Gestalttherapie, den Wirkfaktoren beider Therapieformen und auch zu Unterschieden zwischen Gestalttherapie und kognitiver Verhaltens­therapie, psychodynamischen Therapieformen und Schematherapie. Abschließend geht er auf Themen der Wirksamkeitsforschung ein und äußert seine Wünsche für die Zukunft der Gestalt­therapie und der humanistisch-erfahrungsorientierten Therapien.

Abstract

In this interview Leslie Greenberg spoke about his initial and later experiences with gestalt therapy, his interest in theories of emotion and the role of emotions in therapy, how he came to do process research, especially on the two-chair dialogue and change, and about Emotion-Focused Therapy (EFT). He commented on similarities and differences between EFT and gestalt therapy and the effective factors of both forms of therapy, and on differences between gestalt therapy and cognitive therapy, psychodynamic therapy and schema therapy. Finally, he addressed issues of efficacy and outcome research and expressed his wishes for the future of Gestalt therapy and the humanistic-experiential psychotherapies.

Trauma und Zur Identität der Gestalttherapie - 28. Jahrgang - Heft 1 / 2014
Seite 81 - 105