Migration ist Wandel – fast immer

Widerstand in Beratung und Therapie als ›normales Geschehen‹ bei Veränderungsprozessen in Einwandererfamilien

Zusammenfassung

Die beraterisch-therapeutische Arbeit mit Migranten ist anspruchsvoll. Es geht nämlich nicht darum zu konstatieren, wo sich ein Individuum, ein Paar oder eine Familie »kulturell« befinden, sondern herauszufinden, wie sie sich im bisherigen Verlauf der Integration und Akkulturation transformiert haben. Oft ist der Wandel nicht so weit gediehen, dass die Alltagsbewältigung in der Aufnahmegesellschaft störungsfrei gelingt. Auf dem Weg des »Ankommens« leisten manche Migranten in Beratung/Therapie Widerstand gegen Veränderungen. Dabei ist es nützlich, den Widerstand zu normalisieren statt zu pathologisieren. Das setzt interkulturelle Kompetenz von Seiten der Professionellen voraus.

Abstract

Migration is – nearly – always change. Resistance in counselling and therapy as »normal processes« in the change process of emigrants. Counselling or therapy with migrants is demanding work. Since it is not about establishing at what »cultural« point an individual or a couple or a family are, but about finding out, how they have transformed themselves in the process of integration and acculturation. Very often this change has not progressed further than being able to deal with the daily demands of the society, in which they now live. During the process of »arriving« some migrants become resistant towards the change in their therapy/counselling. And it is useful to normalise this resistance, rather than to pathologise it. This, however, asks for intercultural competence with regards to the professionals.

Migration - 22. Jahrgang - Heft 2 / 2008
Seite 82 - 92