Trauma und Selbst-Antwort

Zusammenfassung

Der Autor entwickelt ein Modell, wie Traumata psychisch verarbeitet werden können. Er referiert dazu Ergebnisse der Traumaforschung und setzt sie in Beziehung zum Konzept der Selbstprozesse, einen theoretischen Begriff der Gestalttherapie. Anschließend werden therapeutische Strategien skizziert, die eine Heilung bzw. Rehabilitation in Aussicht stellen. Besonders die Areit am phänomenologischen Hintergrund der Traumaerfahrung sowie die Rolle von Widerstand bzw. Abwehr werden hier erörtert.

Gestalttherapie 1998, 12/1 - 12. Jahrgang - Heft 1 / 1998
Seite 54 - 68