Wieviel Flexibilisierung verträgt der Mensch?

Der Kampf um Menschenbilder in einer globalisierten Welt

Zusammenfassung

Menschen fühlen sich in einer globalen kapitalistischen Netzwerkgesellschaft zunemend kulturell “entbettet” und das hat weitreichende Konsequenzen für ihre Identität. Sie verlieren die traditionellen Schnittmuster für ihre Selbstfindung wie Vorstellungen von einer Normalbiographie, einer durch Arbeit und Beruf gesicherten Identität oder nationaler Grenzziehungen. Zugleich sehen sich Menschen von Angeboten zeitgerechter und passförmiger Lebenskonzepte umstellt, aus denen sie auszuwählen haben. Auch die Psychofachleute sind darunter gut vertreten. Nicht wenige ihrer Angebote bedienen fragwürdige Bedürfnisse. Da gibt es einerseits die Ermunterung zu einem allseits flexiblen und offenen Charakter, der sich dem neuen Kapitalismus distanzlos anschmiegt. Und da gibt es auf der anderen Seite die vielfältig vertretenen Formen eines Psychofundamentalismus, der die Wiedergewinnung von Lebenssicherheit durch die Orientierung an “ewigen Wahrheiten” verspricht. Nach der kritischen Würdigung dieser Alternativen soll ein kritisch-reflexiver “dritter Weg” skizziert werden, der sich aus gemeindepsychologischen Erkenntnissen ableiten lässt.

Abstract

How much flexibility is tolerable? In our current society, which is characterized as global, capitalist and its elements are increasingly linked with each other, people begin to feel culturally ungrounded and this phenomenon has far reaching consequences as far as their identity is concerned. They are loosing the traditional patterns for finding themselves, for example images of a normal biography, an identity secured by their work or profession or national boundaries. At the same time people feel surrounded by eemingly appropriate and fitting concepts of how’they should lead their life and they only need to make the right choice. Psychological experts are also well represented. Quite a few of those offers respond to dubious needs. Like on the one hand people are being encouraged to develop a flexible and open character which is quite fitting for the new capitalism. Then on the other hand there are all kinds of ’psychofundamentalism’, which promise to give security in life by orientation on eternal truths. We shall, after offering a critique of those differing approaches, discuss a ‚third alternative’ which is rooted in insights gained while working closely within certain communities.

Gestalttherapie 2003, 17/2 - 17. Jahrgang - Heft 2 / 2003
Seite 3 - 21