Wirksamkeitsforschung in der Gestalttherapie

Anpassung oder politisches Handeln?

Zusammenfassung

Der Autor geht davon aus, daß sich die Komplexität psychotherapeutischen Geschehens einem vollständig wissenschaftlich-operationalisierbaren Zugang entzieht und merkt an, daß Neuerungen und Reformen psychotherapeutisher Praxis selten aus Ergebnissen empirisch-wissenschaftlicher Forschung hervorgegangen sind. Forschung dient oftmals nur einer nachträglichen Begründung oder Überprüfung solcher Schritte. Nach einem kurzen Rückblick auf die bisherige Psychotherapieforschung folgt eine eingehende Kritik psychometrischer Modellbildung. Der Autor plädiert für eine kritische Form der gestalttherapeutischen Wirksamkeitsforschung im Sinne einer Kontaktaufnahme mit dem politischen Umfeld, zumal sich Annäherungstendenzen anderer Therapierichtungen an die Gestalttherapie abzeichnen. Abschließend werden Vorschläge zur Durchführung einer Wirksamkeitsforschung in der Gestalttherapie skizziert.

Gestalttherapie 1992, Sonderheft Forschung - 6. Jahrgang - Heft 0 / 1992
Seite 40 - 61