Wo (k)ein Wille ist…

Anmerkungen zur neurophysio-logischen Hirnforschung.

Zusammenfassung

Der Autor kommentiert die aktuelle Debatte zur Bedeutung des freien Willens aus neurophysiologischer und psychologisch ganzheitlicher Sicht. Er zeigt auf, dass die physiologisch reduziert argumentierende Hirnforschung ihren Beobachtungsgegenstand verfehlt, da der Wille physikalischen Beobachtungen versperrt bleibt und selbst Ausdruck einer Erfahrung ist, für die eine rein biologische Argumentation kein Wahrnehmungsorgan bereit hält und keine Sprache besitzt.

Abstract

Where there’s (no) will... Comments on neurophysiological resesarch. The author comments on the ongoing debate on the meaning of free will from the perspective of neurophysilogy and psychology. He demonstrates that the neurological research, when reduced to a physiological argument, misses it´s object of observation. The will itself remains undetected by physical observation and is in itself the expression of an experience, which can not be percieved nor expressed within a purely biological line of argument.

Gestalttherapie 2007, 21/2 - 21. Jahrgang - Heft 2 / 2007
Seite 11 - 21