Zu den Versuchen der Transpersonalen Psychologie (TP), sich im Feld der Gestalttherapie zu verankern

Zusammenfassung

Was wird aus der GT, wenn das, was sie aufnimmt, nicht in ihre Basiskonzepte, Theoriebildungsfelder, ihr emanzipatives und kurativ-ethisches Selbstverständnis integrierbar ist? Je mehr versucht wird, die GT dem Glaubens- und Entwicklungskosmos der TP und ihrer Theoriebildungstradition anzupassen, mehren sich nivellierende und sich polarisierende Phänomene. Dies an den Artikeln der GESTALTTHERAPIE-Hefte 1/2, 2015 aufzuzeigen, ergänzt die Beiträge von Schulthess (Heft 1) und Wimmer, Amendt-Lyon (Heft 2) und aktualisiert die Informationen zur TP auf www.tradierungsstudie.de

Abstract

Looking at the Attempts of Transpersonal Psychology to establish itself in the Field of Gestalt Therapy. What happens to Gestalt therapy when it tries to assimilate something which doesn’t fit into its basic concepts, areas of theory development, and the way it sees itself as an emancipatory and curative-ethical approach? The more one tries to adapt GT to the belief and development cosmos of TP and its tradition of theory development the more we can see phenomena of levelling out and polarizing. This is pointed out with regard to the articles in Gestalttherapie issues 1/2 · 2015, in addition to the articles by Schulthess (# 1) and Wimmer, Amendt-Lyon (# 2) and updates the information about TP on www.tradierungsstudie.de.

Standortbestimmungen - 30. Jahrgang - Heft 1 / 2016
Seite 52