Klaus E. Müller

Prof. Dr., Prof. emer. für Ethnologie an der Universität Frankfurt a.M., Studium der Opernregie an der Bayerischen Staatsoper München, der Musik- und Theaterwissenschaft, Germanistik und Philosophie an der Universität ebenda, später der Ethnologie, Turkologie, Islamwissenschaften und Mongolistik. Arbeitsschwerpunkte: Theoretische, speziell Kognitions- und Verhaltensethnologie sowie Geschichte der Ethnologie. Mitarbeit in verschiedenen interdisziplinären Forschungsgruppen, Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Institutionen und Beiräte. 1.Vorsitzender der Wissenschaftlichen Gesellschaft zur Förderung der Parapsychologie.
Auswahl neuerer Buchveröffentlichungen:
– Der Krüppel: ethnologia passionis humanae. München 1996 (C.H.Beck)
– Wortzauber: eine Ethnologie der Eloquenz. Frankfurt a.M. (Otto Lembeck, 2001)
– Der sechste Sinn: ethnologische Studien zu Phänomenen der außersinnlichen Wahrnehmung. Bielefeld (transcript, 2004)
– Schamanismus. München, 3. Aufl . 2006 (C.H.Beck).

Artikel: