Altern, sterben, lieben

Eine Chance zur Wiederverzauberung im Angesicht des Todes?

Zusammenfassung

Altern, sterben, lieben … Das Sterben und Verlassen der vertrauten, materiellen Identität wird in dieser Arbeit mit dem gestalttherapeutischen Krisenzyklus in Beziehung gesetzt. Das Bubersche »I and Thou« leuchtet dabei vor allem in seiner vertikalen, transparenten Dimension auf und eröffnet eine potenziell verklärende Begegnungsmöglichkeit zwischen dem Menschen als Individuum und »Teil« und dem übergeordneten Ganzen – sofern der »große, reife Tod«, wie es bei Rilke heißt, angenommen werden konnte. Das Thema spiegelt sich – quer durch die Jahrhunderte – angemessener im gedichteten Wort und in der Musik als in der Alltagssprache.

Abstract

To get old, to die, to love – another chance for re-enchantment facing death? In this article the author looks at dying and the leaving of a familiar, material identity in relation to the gestalt cycle of crisis. The »I and Thou« of Martin Buber is of paramount importance in its vertical, transparent dimension and opens the way for potentially transfigured relational possibilities between the human being as an individual and as part of a larger whole – provided the »great, timely death« as Rilke calls it, has been embraced. This theme finds itself throughout the centuries, much better reflected in the language of poetry and music, than in the prosaic language of the day to day.

Memento mori - 23. Jahrgang - Heft 1 / 2009
Seite 29 - 46