Die Wiederbelebung der Gestalttherapie von Fritz Perls mit L. L. Whyte

Zusammenfassung

In seinem lang verschwundenen letzten Manuskript Psychopathology of Awareness, 2019 schließlich veröffentlicht, bekräftigt Perls sein Vorhaben, der Gestalttherapie ein umfassendes Weltbild zugrunde zu legen. Neben den bisher bekannten Grundlagen und wichtigsten Quellen weist er auf das bisher nirgendwo zitierte Buch The Next Development in Man (1944) von Lancelot Law Whyte hin. Auf dieser Basis wagt die Autorin den Versuch einer „Reanimierung“ der von Perls als unfertig empfundenen Grundlagentheorie. Das könnte als Ansatz zu einer prägnanten und umfassenden Theorie der Gestalttherapie dienen, wie sie sich Fritz Perls vorstellte, mit logisch daraus ableitbaren Interventionen. Lässt sich hier eine altehrwürdige „Gestaltperspektive“ quasi „runderneuern“? Derzeit ist sie als ein „Work in Progress“ zu verstehen. Ergänzend werden mit den Konzepten „Denkmethode“ und „Denkstil“ Tools angeboten, mit denen man den Perls’schen Ansatz und die inzwischen zahlreichen Varianten der Gestalttherapie in eine übersichtliche Ordnung bringen könnte.

Abstract

The Revival of Gestalt Therapy by Fritz Perls´ with L. L. Whyte. In his last manuscript, Psychopathology of Awareness, which had disappeared for a long time and was finally published in 2019, Perls affirms his plan to base Gestalt therapy on a comprehensive worldview. In addition to the previously known foundations and the most important sources he refers to the hitherto nowhere mentioned book The Next Development in Man (1944) by Lancelot Law Whyte. On this basis the author dares to attempt a “reanimation” of the basic theory that Perls perceived as incomplete. This could serve as an approach to a concise and comprehensive theory of Gestalt therapy, as Fritz Perls envisaged it, with interventions logically derived from it. Can a time-honoured “Gestalt perspective” be “retreaded” here, as it were? At the moment this is to be understood as a “work in progress”. With the additional concepts of “thinking method” and “thinking style”, tools are offered which could assign a clear order to Perls’s approach and the now numerous variants of Gestalt therapy.

Verletzlichkeit - 35. Jahrgang - Heft 2 / 2021
Seite 89