Die zweifache Fremdheit

Zusammenfassung

Dargestellt wird das Problemfeld der »doppelten Fremdheit«, mit der Psychiater und Psychotherapeuten in der Arbeit mit psychisch kranken Migranten konfrontiert sind, auf Basis der Phänomenologie (Bernhard Waldenfels). Die Phänomenologie ist neben der auf Ludwig Wittgenstein basierenden Symbolpragmatik die Schule der Philosophie, die in den letzten 20 Jahren entscheidende Beiträge zum Verständnis dieser Problematik geliefert hat. Darüber hinaus erwies sie sich bereits in der Vergangenheit als hochgradig anschlussfähig mit den Theorien verschiedener psychotherapeutischer Schulen wie beispielsweise der Existenzialanalyse.

Abstract

Strangeness – twofold. The article discusses the issues of a »twofold strangeness«, which psychiatrists and psychotherapists see themselves confronted with when working with migrants, who are psychologically ill. Phenomenology together with the Wittgenstein based symbolic pragmatism is that school of philosophy, which has over the last twenty years contributed greatly to a better understanding of the problem mentioned. Over and above that it has shown itself to be highly compatible with theories of other psychotherapies such as for example existential analyses.

Migration - 22. Jahrgang - Heft 2 / 2008
Seite 33 - 38